Home Workshops Service Über uns Shop Hilfe Kontakt
Einleitung
Galerie
Berichte
Preisliste
Anmeldung
Startseite > Service > Fotostudio > Berichte zurück | Freund senden
Fotostudio
Ohaio Kosaimas!

Noriko als Geisha.
Ich wollte schon immer mal Geischa sein, einmal wissen wie es ist einen Kimono zu tragen. Nicht so einen billigen Faschingskimono, sondern einen echten. Es war einer dieser geheimen Wünsche von denen man glaubt, daß sie nie wahr würden. Und er wurde wahr, als überraschende Zugabe bei meinem Besuch bei Jessi und Franzi.


Eigentlich hatte ich etwas ganz anderes geplant. Ich wollte eimal eine Rokokodame sein, so richtig mit Korsett, Reifrock und einem weiten Kleid, mit einer üppigen Perücke und perfekt geschminkt. Nach und nach bekam ich alle Sachen die ich brauchte und begab mich auf die Suche nach jemanden, der mich zur Gräfin macht. Die Wahl fiel nicht schwer. Jessis Bilder im Internet fand ich von jeher Klasse und so wie sie wollte ich auch gern aussehen. Ich entschloß mich eine mail zu schreiben und nachzufragen ob ein Fotoshooting möglich wäre. Und siehe da, es war möglich, sogar mit dem Vorschlag ein paar Bilder im Dresdner Zwinger zu machen. Das wäre doch Klasse! Eine Rokokodame vor Dresdens barocker Kulisse! Tja, Petrus hatte etwas dagegen. Es regnete. Die ganzen Tage ist es trocken und wenn ich unterwegs bin regnet es. Typisch!

Noriko als Rokokodame und unsere Make-up-Fee Franzi.
Also blieb nur das Studio. Wieso schreibe ich "Nur". Es war Spitze.
Zur verabredeten Zeit traf ich mich mit Jessi und Franzi und das große Werk konnte beginnen. Zunächst war Kleiderwechsel angesagt. Raus aus den Jeans, rein ins Korsett und einschnüren lassen ins Kleid. Und dann ab in die Maske. Franzi ist eine echte Meisterin ihres Faches und eine echt liebe Ulknudel dazu. Da paßt einfach alles.Ich habe mich jedenfalls pudelwohl gefühlt und kann jedem empfehlen es selbst mal auszuprobieren. Ist einfach Spitze.
Als alles zu Franzis Zufriedenheit fertig war und ich mich an meinem neuen Spiegelbild sattgesehen hatte ging es ans Fotos schießen. Das war Jessis Aufgabe. Und ich merkte sofort, daß da ein Profi am Werk war. Kein sinnloses losgeknipse sondern perfekte Arbeit war gefragt. Das dauerte seine Zeit, aber mit einer im Hintergrund herumquirlenden Franzi verging die Zeit wie im Flug.

Als die Bilder geschossen waren und der Computer an ihnen herumrechnete zeigte mir Franzi einige ihrer Schätze. Kostüme von Jessi. Unter anderem ein Kimono. Und da konnte ich nicht widerstehen. Wann bekommt man schon mal die Gelegenheit eine Geischa zu sein? Bei Franzi und Jessi!
Ab heute nenne ich mich Noriko.

Wataschiwa ongi wo kanjite, Franzi San, Jessi San!


zurück | Freund senden | nach oben